Fortbildungen

Fortbildungen, Prävention und Öffentlichkeitsarbeit sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit in Frauennotrufen und Frauenberatungsstellen. Wir verstehen die strukturelle und direkte Gewalt gegen Frauen nicht (nur) auf der individuellen Ebene, sondern als einen Ausdruck gesellschaftlicher Machtverhältnisse und Lebensbedingungen.
Um die Situation für Opfer von Gewalt und für Frauen in psychischen Notlagen Situationen nachhaltig zu verbessern, bieten wir für alle relevanten Berufs- und Bevölkerungsgruppen Fortbildungen an. Nur so lassen sich sekundäre Viktimisierungen, eine erneute Traumatisierung und die mögliche Chronifizierung der Folgeerkrankungen nachhaltig vermeiden.
Die Fortbildungen informieren jeweils über theoretische Grundlagen sowie den aktuellen Forschungsstand und vermitteln praktische Fähigkeiten im Umgang mit betroffenen Frauen.

Es werden - je nach Arbeitsschwerpunkten der jeweiligen Beratungsstelle - Fortbildungen sowohl zu Gewaltthematiken angeboten, wie

  • sexueller Missbrauch, sexualisierte Übergriffe und Vergewaltigung
  • Belästigung und Bedrohung im Alltag, am Arbeitsplatz und am Telefon
  • Stalking
  • Gewalt in Partnerschaft und Familie
  • GewaltSchutzGesetz
  • Missbrauch in Therapie, pädagogischer Betreuung und Ausbildung
  • Frauenhandel, Zwangsprostitution und Gewaltpornographie
  • Gewalt im Alter
  • Kriegsvergewaltigung
  • Gewalt gegen Lesben
  • Retraumatisierung in der Pflege
  • Schutz vor sekundärer Traumatisierung

als auch zu Themen, die die allgemeine psychische und körperliche Gesundheit von Frauen betreffen, wie

  • psychische Krisen und Konfliktsituationen
  • Symptomatiken, wie Essstörungen, Borderline, Ängste und Depression
  • psychische und soziale Ressourcen von Frauen und deren Schutzfunktion bzgl. psychischer Beeinträchtigungen und Gewalterfahrungen

Die Notrufe und Frauenberatungsstellen bieten Fortbildungen durch eigene und überregional tätige Fachreferentinnen an, organisieren Fachtagungen und Qualifizierungen, die auf Wunsch auch als Veranstaltungen in den Institutionen vor Ort durchgeführt werden.