Archiv

WenDo-Kurs

Ein Einführungskurs zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen ab 16 Jahren am 24. Juni von 18 Uhr bis 21 Uhr und am 25. Juni von 10 Uhr bis 17 Uhr

Veranstaltungsort:
Alte Sporthalle der Bürgerschule
Asmussenstr. 1
25813 Husum

Das Gefühl, sich in bedrohlichen Situationen selbst schützen zu können, schenkt uns Unabhängigkeit und Selbstbewusstsein.
Ob es der Nachhauseweg nach dem abendlichen Kino-Besuch ist, der zunehmend lästig werdende Bekannte in der Disco oder ein Arbeitskollege, mit dem wir uns nicht wohl fühlen, weil irgendetwas komisch ist – wir kommen im Alltag immer mal wieder in Situationen, die uns verunsichern, Angst machen oder direkt in Gefahr bringen. Was können wir tun?

Eine gute Selbstverteidigung besteht zu 90% aus der inneren Entschlossenheit eines Mädchens oder einer Frau, sich zu wehren.
Wir arbeiten mit WenDo, einem Selbstwert- und Selbstsicherheitstraining, das bereits in den 70er Jahren von Frauen für Frauen und Mädchen entwickelt wurde.
 

Workshop: Grenze und Kontakt

Ein Workshop zur Wahrnehmung und Erforschung der eigenen Grenzen am 03. Juni 2016 von 18 Uhr bis 20 Uhr und am 04. Juni von 10 Uhr bis 18 Uhr

Veranstaltungsort:
Frauenkommunikationszentrum Aranat e.V.
Steinrader Weg 1
23558 Lübeck

Vielen Frauen fällt es schwer ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen, sie zu spüren, sie auf eine gute Art und Weise zu schützen und gegenüber anderen auszudrücken. Frühe negative Kindheitserfahrungen haben oft eine Hemmung unserer angeborenen Abwehrreaktionen wie, sich abwenden, weggehen, jemanden wegdrücken, die Hände zum Schutz heben, lauter werden u.a., als Zeichen unserer Grenzsetzung zur Folge. Dieses erschwert sowohl den Kontakt zu mir selbst, als auch zu Anderen. In diesen gemeinsamen Stunden soll es darum gehen, durch Austausch, Körper,- Imaginations- und Achtsamkeitsübungen die eigenen Grenzen mehr zu erforschen, sie mehr wahrnehmen und spüren zu können, sie zu stärken und wieder mehr mit unserer angeborenen Fähigkeit, Grenzen zu zeigen in Berührung zu kommen. 

Fachtagung: „Unbewusste Erbschaften“

Transgenerationale Weitergabe von Traumata als Herausforderung in der psychosozialen Arbeit am 1. März 2016 von 9 Uhr bis 16.45 Uhr

Veranstaltungsort:
Landeshaus Kiel (Schleswig-Holstein Saal)
Düsternbrooker Weg 70
24103 Kiel

In den letzten Jahren hat in der psychosozialen und therapeutischen Arbeit ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Längst wird nicht mehr nur auf das einzelne Individuum fokussiert, sondern der Blick erweitert sich von der einzelnen Person auf deren Entwicklung in einem „existenziell bedeutsamen Eingebundensein in signifikante transgenerationale Beziehungen“, wie es die Traumatherapeutin Dr. Marianne Rauwald in ihrem Buch Vererbte Wunden formuliert. „Wir alle stehen in einer Reihe, sind Glieder einer Kette von Generationen, verbunden und verknüpft über vielgestaltig weitergegebene biologische, kulturelle, gesellschaftliche wie
familienspezifische Vermächtnisse.“
Vieles von dem, was von einer Generation in die nächste weitergegeben wird, ist weder bewusst noch gewollt und insbesondere unbewältigte Traumata können in gravierendem Ausmaß auf die folgende Generation übertragen werden.

8. März - Internationaler Frauentag in Kiel

Gegen Gewalt, Sexismus, Rassismus und Homophobie in Kiel, Schleswig-Holstein, überall und immer!
Gemeinsam für sexuelle Selbstbestimmung, für eine offene Gesellschaft, für Vielfalt und endlich für einen neuen § 177, für ein praxistaugliches und opfergerechtes Sexualstrafrecht.

17.00 Justizministerium, Lorentzendamm 35: Übergabe der Resolution an Ministerin Anke Spoorendonk
17.15 FLASH WALK IN THE CITY unter dem Motto: NEIN heißt NEIN! Wir haben das auf dem Schirm!
17.45 Neues Rathaus Kulturforum: Aktionsinfos und Ideenaustausch
18.00 Neues Rathaus Kulturforum: Vortrag: Prof. Melanie Groß (FH Kiel) Was heißt hier Frau*?

Kommt alle und bringt viele mit!

Krieg, Flucht, Vertreibung und die Erbschaften der Vergangenheit - über die transgenerationale Weitergabe prägender Lebenserfahrungen

Eine Fortbildung mit Bettina Alberti für psychosoziale Fachkräfte und Psychotherapeut_innen am 23. April 2016 von 10:00 – 17:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Caritasverband
Fegefeuer 2
23552 Lübeck

Ziel und Inhalt der Fortbildung bildet die Vermittlung der transgenerationalen Sichtweise von Kriegstraumatisierungen und ihrer Bedeutung für die psychische Entwicklung. Dabei werden theoretische Grundlagen aus der Trauma- und Bindungstheorie sowie -therapie miteinbezogen.

Selbstverteidigung und Selbstbehauptung

Ein Selbstbehauptungskurs für Frauen am 28.11.2015 von 10.00 bis 12.00 und 12.30 bis 15.30 Uhr

Veranstaltungsort:
In der Turnhalle der Schule am Kastanienweg
Kastanienweg 2
23795 Bad Segeberg

Frauen jeden Alters lernen unter der Leitung der Trainerin Ulrike Kraus verschiedene verbale und körperliche Techniken und erhalten Strategien und Handlungsmöglichkeiten, im Alltag selbstsicher und selbstbewusst aufzutreten. Sportlichkeit ist nicht erforderlich. Frauen mit Körperlichen Behinderungen sind herzlich willkommen.

"Eine Art zu sein". Berücksichtigung von Würde in der Psychotherapie

Ein Vortrag von Dr. Luise Reddemann (Fachärztin für psychotherapeutische Medizin und Psychoanalytikerin) am 02.12. 2015 um 19 Uhr

Veranstaltungsort:
Katharineum (Aula)
Königstrasse 27- 31
23552 Lübeck

Dr. Luise Reddemann greift in ihrem Vortrag einen ethischen Gesichtspunkt der Psychotherapie auf. Sie stellt in den Raum, ob „Würde“ heutzutage ein vergessener Begriff sowohl in der Psychotherapie als auch in unserer Gesellschaft ist und schlägt konkrete Maßnahmen für einen würdevolleren Umgang von Menschen vor.

Wegweiser: Opferhilfen Eine Einführung über ergänzende Hilfen für Betroffene von sexueller und häuslicher Gewalt

Eine Informationsveranstaltung am 18.11.2015 von 16-18 Uhr für interessierte, unterstützende und betroffene Frauen.

Veranstaltungsort:
Frauennotruf Lübeck
Musterbahn 3
23552 Lübeck

Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs Lübeck informieren u.a. über mögliche Hilfen der Landesstiftung Opferschutz Schleswig Holstein und des Fonds sexueller Missbrauch, der am 31.4.2016 ausläuft.

Veranstaltungswoche zum 25.11. in Eckernförde - Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Jede dritte Frau in Europa hat seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und / oder sexualisierte Gewalt erlebt. Gewalt gegen Frauen und Mädchen kennt keine Grenzen. Weder geografisch, noch kulturell, noch im Hinblick auf Bildung und materielle Ressourcen.

Artikel 1 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union besagt, dass die Würde des Menschen unantastbar, zu achten und zu schützen ist. Artikel 2 garantiert das Recht auf Leben, Artikel 4 enthält das Verbot von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe. Artikel 21 erkennt das Recht auf Nichtdiskriminierung aufgrund des Geschlechts an.

Klicken Sie auf Weiterlesen, um die Programmdetails in Eckernförde zu sehen.

Hilfe für Frauen in Not e.V. Flensburg

Der Verein „Hilfe für Frauen in Not e.V.“ Flensburg sucht für den frauennotruf, Fachberatungsstelle für Mädchen ab 16 Jahren und Frauen zu sexualisierter Gewalt möglichst zum 01. Februar 2016  unbefristet für 30 Wochenstunden eine Dipl.-Pädagogin/Sozialpädagogin (oder vergleichbare Qualifikation).

Stellenangebot [PDF-Download]

Tags: