Therapie

Einige Frauenfachberatungsstellen und Notrufe bieten auch Therapie für traumatisierte Frauen an.

Sexualisierte Gewalterfahrungen sind Traumata. Häufig sind Frauen wiederholt traumatisiert worden. Dies geschieht z.B. bei sexuellem Missbrauch in der Kindheit, der oft über einen längeren Zeitraum, nicht selten über Jahre dauert. Das "Störungsbild“ was sich daraus entwickelt, kann viele Symptome wie z.B. dissoziative Störungen, flashbacks, selbstverletzendes Verhalten, Suchtverhalten, Ängste, Depressionen u.a. beinhalten. Diese komplexe posttraumatische Belastungsstörung bedarf einer entsprechenden therapeutischen Behandlung.
Niedergelassene TherapeutInnen haben meist lange Wartezeiten und noch verfügen nur wenige über eine spezielle Ausbildung zur TraumatherapeutIn.

Die Therapeutinnen in den Frauenfachberatungsstellen und Notrufen verfügen über die entsprechenden Qualifikationen und haben meist langjährige Erfahrung in der Arbeit mit traumatisierten Frauen.

In der Therapie wird häufig über einen längeren Zeitraum gearbeitet, wobei die Stabilisierung der Klientin an erster Stelle steht. Wenn die Klientin stabil genug im Leben steht und schwerwiegende, belastende Symptome sich reduziert haben, können die erlebten Traumata integriert werden.